Home

RTL-Serie „Nachbarschaftsstreit“ vom St. Johanner Markt

An diesem Mittwoch ab 20.15 Uhr bringt RTL eine weitere Folge der Reality-Serie „Nachbarschaftsstreit“. Gedreht wurde am St. Johanner Markt. Es geht um den Streit zwischen Bar-Besitzer Bernardo Araia, 31, und Rentnerin Heidemarie Braun, 67.


Saarbrücken. „Braun versus Araia – Der Revierkampf“ lautet der Titel eines Fernsehfilms, den RTL an diesem Mittwoch um 20.15 sendet. Er schildert den Nachbarschaftstreit zwischen dem Betreiber der St. Johanner Milk Bar, Bernardo Araia, 31, und der Rentnerin Heidemarie Braun, 67.

Sechs Tage drehte RTL im vergangenen Oktober. Die Sendereihe ist erfolgreich. Eine Menge Publicity, die zumindest der junge Barbetreiber mit Skepsis betrachtet. Eine Party will er trotzdem schmeißen, nicht ganz freiwillig, aber sein Stammpublikum fordert den großen Auftritt. „Ja, es darf über mich gelacht werden. Augen zu und durch“, sagt er. Die beiden Kontrahenten sind zumindest am St. Johanner Markt bestens bekannt. Araia eröffnete vor über einem Jahr seine Milk Bar am St. Johanner Markt 17-19. Davor hatte Heidemarie Braun ruhige Nächte und keine Sorgen. Fast 25 Jahre wohnt die Rentnerin hier. Araia ist der jüngste Wirt am Markt und stolz darauf. Sein Lebensmittelpunkt ist seit über einem Jahr die Bar.

Heidemarie Braun hingegen kennt jeder, der hin und wieder einen Drink am Markt genießt. Die Rentnerin trägt immer Hut. Große, elegante und auffällige Hüte, die zu ihren Kostümen und Kleidern passen. Doch die Milk-Besucher kennen die 67-Jährige auch im Nachthemd. Im vergangenen Jahr stand sie öfters mitten in der Nacht plötzlich in der Bar und forderte ihre Nachtruhe. Das ist auch die erste Szene, die das Filmteam drehte.
Die Szenen sind natürlich nachgestellt. 

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/lokalnews/Saarbruecken-RTL-Folge-Reality-Serie-Nachbarschaftsstreit-St-Johanner-Markt-Streit-Bar-Besitzer-Bernardo-Araia-Rentnerin;art27857,3787209

Markus Rausch will Landrat werden

Rechtsanwalt Markus Rausch will Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich beerben. Einstimmig hat der SPD-Kreisvorstand den Kommunalpolitiker aus Mettlach zum Kandidaten nominiert.

mg-M_Rausch-jpg_9564_8786

Lupe

Markus Rausch will sich bei der Landratswahl stellen. Foto: ags


Merzig-Wadern. Der Kreisvorstand der SPD Merzig-Wadern hat den 41-jährigen Rechtsanwalt Markus Rausch einstimmig zum Kandidaten für die bevorstehende Landratswahl nominiert. Dies gab die Partei bekannt. Die offizielle Wahl zum Landrats-Kandidaten der SPD erfolgt auf einer Wahl-Konferenz der Kreis-SPD im Juni. Die Wahl des Landrates oder der Landrätin im Kreis Merzig-Wadern ist für den 23. Oktober terminiert. CDU-Amtsinhaberin Daniela Schlegel-Friedrich wird sich dem Vernehmen nach erneut zur Wahl stellen, auch wenn sie noch nicht offiziell nominiert worden ist.

Die SPD-Kreisvorsitzende Anke Rehlinger erklärt zum Kandidaten ihrer Partei: „Mit Markus Rausch machen wir den Bürgern bei der Landratswahl ein überzeugendes Personalangebot.“ Rausch stehe für eine kompetente, bürgernahe Politik mit Herz und Verstand.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/sz-redaktion/merzig-aktuell/Markus-Rausch-will-Landrat-werden;art26723,3786412

Anmerkung der Redaktion 

zeitnah-bürgerreport

 Hier will sich offensichtlich wieder einmal eine Rechtsanwalt für das Wohl der Bürgernahen Politik profilieren ,wobei der Redaktion Kenntnisse vorliegen das es mit dem Herz und dem Verstand doch eher weit hergeholt ist . Es ist aber nichts neues das sich die rechte der Rechtsanwälte Verstand-gemäß weitläufig auch Herzlich verformen lässt . Einer wird die Zeche immer bezahlen auch wenn es Steuerzahler sind .

Blieskasteler Amtsgericht vor dem Aus

Wann es soweit sein wird, kann noch niemand genau sagen. Der 31. Dezember steht im Raum. Andere handeln den Sommer als Umzugszeit nach Homburg. Aber es steht fest: Das Amtsgericht in Blieskastel wird schließen.

Von SZ-Mitarbeiter Erich Schwarz


Blieskastel. Das Blieskasteler Amtsgericht steht vor dem Aus, eine Schließung ist nur noch eine Frage des Termins. Während der Pressesprecher des Justizministeriums, Thomas Diehl, als Schließungstermin den 31. Dezember dieses Jahres nennt, kursieren in Blieskastel bereits Gerüchte. So wird erzählt, dass der Umzug nach Homburg bereits im Sommer erfolgen soll. Zunächst muss juristisch-formal die Zweigstellenverordnung geändert werden, denn Blieskastel ist offiziell Zweigstelle des Homburger Amtsgerichts. Hier wie in Blieskastel hält man sich mit Aussagen über die Zukunft bedeckt, man verweist an die Pressestelle des Ministeriums.

Auf einen Blick

Amtsgerichte gibt es im Saarland in Homburg (mit Zweigstelle Blieskastel), dann in Lebach, Saarbrücken, Merzig, Neunkirchen, Ottweiler, Saarlouis, St. Ingbert, Völklingen und St. Wendel. In Saarbrücken gibt es noch eine so genannte Außenstelle, das Amtsgericht Merzig hat eine Zweigstelle in Wadern. Auf die Frage, ob diese Zweigstelle ebenfalls geschlossen wird, wollte man im Ministerium nicht eingehen. ers


Beitrag vom: 10.03.2011, 00:13

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/stingbert/Blieskastel-Amtsgericht-Zweigstelle-Schliessung-Aus-Umzug-Homburg;art2794,3668486

Anmerkung der Redaktion

zeitnah-bürgerreport :

 Wenn der Amtsschimmel obsiegt

Jeder der die Infrastruktur des Umlandes Mandelbachtal und den Landkreis Merzig -Wadern kennt braucht keine Brille um festzustellen das hier im Sinne der bürgernahe

Amtsgerichtsbarkeit einiges im argen liegt .

Jedenfalls ist der Redaktion beweiserheblich bekannt das der leitende Direktor des Amtsgerichtes Merzig Werner Kockler ständig im Außenbereich der Zweigstelle Wadern in der Abwesenheit glänzt , und eher Sodom und Gomorrha in dieser Dienststelle des Amtsgerichtes hinter den Kulissen herrscht .

Hinzu kommen beim Amtsgericht Merzig die besonders bürgernahe Öffnungszeiten , wobei Beruftätige in aller Regel für Erledigungen beim AG Merzig ohne Urlaub ein Rechtbegehren nicht zu händeln ist . 

Internet-Abzocke durch Inkasso-Firma

Viele Internetnutzer, auch aus dem Kreis Saarlouis, haben auf der Suche nach billigen Einkaufsmöglichkeiten auf der Seite outlets.de eine Liste mit Outlet-Centern abgerufen. Jetzt behauptet der Anbieter, damit sei ein Vertrag geschlossen worden, der viel Geld kostet. Die Verbraucherzentrale rät, die Mahnungen der Inkasso-Firma zu ignorieren.


Dillingen. „Zurzeit können wir uns vor Anrufen besorgter Verbraucher kaum retten“, sagt Heike Linster von der Dillinger Beratungsstelle der Verbraucherzentrale des Saarlandes (VZS). Die Bürger hatten jeweils Mahnungen der Deutschen Zentral-Inkasso erhalten, die laut Linster „unter anderem für die bekannten Internet-Abzocker IContent GmbH, GoWeb Ltd. (den Nachfolger von Online Content Ltd.) und andere Ausstände eintreibt.

„Um Druck für eine erfolgreiche Beitreibung angeblicher Forderungen der IContent GmbH aufzubauen, die Internetseite outlets.de betreibt, verschickt die Inkassofirma nun die Kopie eines Urteils des Amtsgerichts Witten, welches angeblich bestätigt, dass die Forderung begründet ist“, sagt Linster. Die Juristin der Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht. „Bevor sich Verbraucher vorschnell zur Zahlung der geforderten 153 Euro entschließen, sollten sie Folgendes beachten: Dem Urteil liegt keine Klage des Seitenbetreibers von outlets .de zugrunde.“ Vielmehr habe ein Nutzer der Internetseite gegen eine Geldforderung geklagt – bei dem Verfahren aber Fehler gemacht, die seine formale Position vor Gericht geschwächt hätten. „Hätte der Seitenbetreiber selbst geklagt, hätte er einen wirksamen Vertragsschluss beweisen müssen“, betont Linster. „Gerade das war hier aber nicht der Fall.“

Urteil wird nicht überprüft

Die Juristin weist darauf hin, dass es bei Forderungen in dieser relativ niedrigen Höhe bei einem erstinstanzlichen Urteil bleiben werde, das Wittener Urteil also nicht überprüft werde. Dem stehe eine Vielzahl von Urteilen und Beschlüssen anderer erstinstanzlicher Gerichte entgegen, die eine Zahlungspflicht verneinen

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/sz-redaktion/saarlouis-aktuell/Verbraucherzentrale-Warnung-Inkasso-Deutsche-Zentral-Inkasso-Dillingen-Saarlouis-outlets-de;art26719,3452393

Anmerkung der Redaktion

zeitnah-bürgerreport :

Es wird seitens der Gerichte nicht geprüft ob in Internet-Abzocke oder erfolgte Mahnverfahren die Forderungen berechtigt sind , wehe dem der hier sein Recht erstreiten muss . Wobei gerade in den Sachen Internet-Abzocke und Mahnverfahren ,der Redaktion zeitnah-bürgerreport Ungeheuerlichkeiten vorliegen, die mit Klaren Menschenverstand nicht mehr zu fassen sind . Ja sogar offensichtlich und offenkundig im Prozessbetrug bei den Gerichten in ihren verstaubten Richterroben ( Amtskleidung) gehegt und gepflegt wird . 

Zwei Ex-Häftlinge verklagen das Land: Verhandlung im August

Weil sie auf engstem Raum im Zweibrücker Gefängnis untergebracht worden waren, verklagen jetzt zwei ehemalige Insassen das Land Rheinland- Pfalz auf Schadensersatz.

06.05.2011 21:14 mehr

Betrügerbande nimmt Finanzamt aus

Die Wirtschaftsstrafkammer hat einen jungen Mann aus dem Landkreis Merzig-Wadern zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil Betrüger dank seiner Unterschrift das Finanzamt um 335 000 Euro erleichtern konnten.

Gericht

Lupe

Eine Bande hat das Finanzamt um sechsstellige Beträge betrogen. dpa

Saarbrücken/Merzig. Ein Mann wurde jetzt verurteilt, weil er seinen Namen und seine Unterschrift gegeben hatte, damit eine Betrügerbande sechsstellige Beträge vom Finanzamt erschwindeln konnte. Vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts stand gestern ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Merzig-Wadern. Teilweise lebte er auf der Straße oder kam bei Kumpels unter. Dennoch genügte seine Unterschrift, um das Finanzamt um einen Betrag von über 335 000 Euro zu betrügen. Er war das schwächste Glied in einer bundesweit tätigen Bande betrügerischer Schrotthändler.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/Finanzamt-Betrueger-Unterschrift-Namen-Bande-Schrotthaendler-Saarbruecken;art27856,3787298

AUFMACHER

Merziger Kultur-Skandal: Das sagt der Bürger- meister

(2010-10-12 14:32:39)

http://www.sol.de/titelseite/topnews/Merzig-Malburg-Martine-Lauer-Oberbuergermeister-Buergermeister-Rathaus-Betrug-Finanzen-Skandal-Kommunalaufsicht-Wirtschaftspruefer-Merziger-Kultur-Skandal-Das-sagt-der-Buerger-meister;art26205,2716541

Kultur-Skandal

Malburg erneut vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat eine weitere Anklage wegen Untreue gegen die ehemalige Kulturamtsleiterin von Merzig, Martina Malburg, erhoben. Die 44-Jährige soll Rechnungen in einer Gesamthöhe von 49.000 Euro für ein Sanierungsprojekt gefälscht haben.

(09.05.2011) Die frühere Leiterin des Merziger Kulturamts, Martina Malburg, muss erneut vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr im Zusammenhang mit der Sanierung der Wellinger Kapelle bei Merzig Untreue vor.

http://www.sr-online.de/nachrichten/1668/1226513.html

In Sachen Kapelle ist die Redaktion zeitnah-bürgerreport derzeit noch am recherchieren in wie weit bei einer anderen Kapelle in bisweilen erkenntlichen Ungereimtheiten die Obrigkeit der Stadtverwaltung Merzig in der Unverhältnismäßigkeit behaftet ist und beharren der Dinge die die Rechercheren ergeben werden im Spiegelbild mit Kapellen . Es wird weiter zur gegebenen Zeit in der Sache  berichtet 

Advertisements

4 Kommentare zu “Es ist an der Zeit :, täglich die SZ zu lesen !

  1. Von Wolfgang Reichmann

    Kaum jemand hat es bemerkt! Die größte Berufsgruppe im Deutschen Bundestag, ist die der JURISTEN. Sie sind zugleich die mit weitem Abstand größte und problematischste Lobbyistengruppe für uns Bürgerinnen und Bürger! Gesetze zum Eigennutz:- Gesetz zur Vergütung von Rechtsanwälten/- innen (RVG) – u. Beamten – Vergütungs – Gesetz für Staatsbeamte (Spitzenverdiener). – Für’s DEUTSCHE VOLK: -ABMAHNGESETZ, einmalig auf der ganzen Welt! Was haben wir zum Vergleich? Kein Mindestlohn für den normalen Arbeitnehmer/- in. 1 EURO Jobs für die Ärmsten der Armen, Lohndumping durch HARTZ IV, MILLIARDEN müßen vom STEUERZAHLER für LOHNAUFSTOCKER aufgebracht und bezahlt werden. Schluß mit Maulkorb und Co! Machen auch Sie mit! Laßen Sie ihren Frust raus!
    http://bhb-deutschland.de

  2. Die Rente ist sicher!“, behauptete Norbert Blüm seinerzeit als Bundesminister für Arbeit und Soziales. In den Ohren vieler Rentner klingen diese Worte wie Hohn. Ihre Rente reicht nicht mehr zum Überleben. Etwa 400.000 Rentner beziehen bereits die Grundsicherung – also Hartz IV. Faktisch sind es aber zwei Millionen, die sich am Existenzminimum bewegen. Und Prognosen sehen die Altersarmut in Deutschland stark ansteigen. Die geburtenstarken Jahrgänge der Nachkriegszeit gehen sukzessive in Rente. Das bringt den sogenannten Generationenvertrag, nach dem die jeweils arbeitende Generation mit ihren Beiträgen die gegenwärtigen Renten finanziert, in eine dramatische Schieflage. Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Rentner finanzieren. Über 80 Milliarden Euro muss der deutsche Staat schon heute jährlich aus Steuermitteln zuschießen.
    Die alternde Gesellschaft ist kein rein deutsches Problem. Auch Frankreich hat, um die Altersarmut der künftigen Generationen zu verhindern, wie Deutschland die Lebensarbeitszeit ihrer Bürger um zwei Jahre verlängert. In vielen Berufen kommt die Neuregelung einer faktischen Rentenkürzung gleich. Edeltraut Hermann hat das am eigenen Leib erlebt. Die 69-jährige gelernte Säuglingskrankenschwester wurde durch die Insolvenz ihres letzten Arbeitgebers arbeitslos. Aus der Arbeitslosigkeit ging es direkt in die Frührente. Nach 37 Beitragsjahren hat sie nicht einmal 800 Euro Rente zur Verfügung und geht Pfandflaschen sammeln.
    Quelle
    http://videos.arte.tv/de/videos/arbeiten_bis_ins_grab_-3930318.html

  3. „Hand in Hand für unser Land“,
    ist eine private Info Seite.
    Unter dem Begriff Hand in Hand haben sich diverse Webseiten- und Forenbetreiber zusammengefunden, um gemeinsam auf aktuelle und unliebsame Themen aufmerksam zu machen, welche uns im Alltag häufig begegnen und teilweise sogar unsere Lebensqualität beeinträchtigen. Wir verstehen uns als ein Verbund, der aufklärend tätig sein möchte – weder vor politischen, noch sonstigen Missständen verschließen wir die Augen, im Gegenteil.
    http://wir-shp.cwsurf.de/wordpress/

  4. Pingback: Die Stadtwerke ,, der Saftriese im  saarländische Merzig “ « zeitnah-bürgerreport

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s