Home

Saargummi gerettet – Übernahme durch chinesische

CQLT besiegelt

Wadern. Die Existenz des Autozulieferers Saargummi ist vorerst gesichert. Wie der Insolvenzverwalter Udo Gröner gestern mitteilte, haben Betriebsrat und Gewerkschaft einem neuen Angebot des chinesischen Investors CQLT zum Erhalt des Büschfelder Standorts zugestimmt. Am Vortag hatte Gröner nach dem Abbruch der Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag noch die Befürchtung geäußert, dass der Standort kurzfristig stillgelegt werden müsse. Von einer Lösung für Büschfeld hing nach Angaben der Insolvenzverwalter eine Übernahme von Saargummi durch den staatseigenen chinesischen Mischkonzern CQLT ab. > Seite A 9: Bericht und Meinung mzt
Beitrag vom: 07.05.2011, 00:15

Endlich: Saargummi ist gerettet!

(2011-05-07 14:11:33)

Die am Mittwoch abgebrochenen Gespräche zwischen Arbeitnehmern und dem chinesischen Investor CQLT sind gestern wieder in Gang gekommen. Am Ende stand ein Vertragsabschluss.

Volker Meyer zu Tittingdorf

Saargummi ist gerettet. Foto: archiv

Wadern. Überraschende Wendung in dem Ringen um den Erhalt von Saargummi: Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich gestern mit dem chinesischen Staatskonzern CQLT auf einen Sanierungstarifvertrag geeinigt. CQLT-Chef Wenqing Zhang und Dietmar Geuskens, Bezirksleiter der Gewerkschaft IG BCE, unterschrieben am Abend einen Vorvertrag. Damit ist der Weg frei für eine Übernahme von Saargummi durch CQLT. „Wir sind froh und erleichtert, dass wir eine Einigung mit den Arbeitnehmern erzielen konnten“, sagte Zhang. Am Mittwoch hatte die Arbeitnehmerseite die Gespräche noch für gescheitert erklärt. Die Insolvenzverwalter hatten daraufhin die Befürchtung geäußert, dass die Standorte Wadern-Büschfeld und Losheim in Kürze schließen müssten. gilt für 737 der 783 unbefristeten Arbeitsplätze in Büschfeld.

Schließung drohte

Dass es doch wieder zu Gesprächen und dann sogar zu der Einigung kam, lag zum einen wohl daran, dass den Arbeitnehmervertretern deutlich geworden war, wie sehr die Zeit drängt. Dass wirklich eine Schließung drohte, wenn nicht in Kürze ein Abschluss erzielt wird. Und für die Gläubigerbanken die anderen Bieter, die indische Ruia Group und der polnische Konzern Boryszew, nicht in Frage kamen. Vor allem Wirtschaftsminister Christoph Hartmann (FDP) wie auch der Insolvenzrichter sollen besonders stark Überzeugungsarbeit geleistet haben, wie es aus Verhandlungskreisen hieß. gilt für 737 der 783 unbefristeten Arbeitsplätze in Büschfeld.

Fünfjährige Standort- und Beschäftigungsgarantie

Zum anderen besserten die Chinesen ihre Offerte erheblich nach. „CQLT hat sich in fast allen Punkten auf uns zubewegt, so dass wir am Ende sagen konnten: Das ist ein ordentliches Angebot“, sagte Geuskens. So sei im Vertrag eine fünfjährige Standort- und Beschäftigungsgarantie verankert – ohne irgendwelche Einschränkungen. Jegliche betriebsbedingten Kündigungen – auch im Fall eines Umsatzeinbruchs durch eine Wirtschaftskrise – bedürfen der Zustimmung des Betriebsrats, so Geuskens. Die Job-Garantie gilt für 737 der 783 unbefristeten Arbeitsplätze in Büschfeld.

Zudem hat CQLT jetzt höhere Investitionen ins Büschfelder Werk zugesagt – 15 Millionen statt der elf Millionen, die das Unternehmen zuvor genannt hatte. Außerdem soll der Abzug von Aufträgen und Technologien aus Büschfeld vertraglich ausgeschlossen werden, wie Teilnehmer der Verhandlungen erläuterten. Dies war immer eine der größten Sorgen der Belegschaft: dass CQLT nur an das Know-how des Dichtungsspezialisten herankommen will. Zhang gab gestern ein Bekenntnis zu den deutschen Standorten ab: „Unser Ziel ist, die Saargummi Deutschland mit dem Hauptstandort Büschfeld zum Kern unserer Aktivitäten in Deutschland, Europa und den USA zu machen.“ Der Konzern, der 2010 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro erzielte, zahlt für Saargummi angeblich mehr als 60 Millionen Euro. Saargummi erwirtschaftete 360 Millionen Euro Umsatz.

Mein  Christus ist ein Jude

Mein Handy ein Japaner

Meine Pizza italienisch

unsere Demokratie griechisch

Der Kaffee brasilianisch

Mein Tee indisch

Mein Urlaub türkisch

Die Zahlen arabisch

Deine Schrift lateinisch

Und mein Chef  ist jetzt chinesisch

es fragt sich nur noch was wird aus meinem Reis ?

Advertisements

2 Kommentare zu “Aufatmen ? :,gerettet – Übernahme durch chinesische CQLT besiegelt

  1. Pingback: neues « zeitnah-bürgerreport

  2. Die Saargummi-Sanierung könnte in Losheim weit über hundert Arbeitsplätze kosten. Der neue Saargummi-Eigentümer CQLT will ein Werk in Losheim schließen und die Produktion zum Hauptsitz nach Büschfeld holen. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung. Betroffen ist ein Werk der Saargummi-Tochter Elatec. Von den 330 dort Beschäftigten sollen nur 150 übernommen werden. Das zumindest sieht das Sanierungskonzept des chinesischen Staatskonzerns CQLT vor. Das Unternehmen sieht keinen Sinn darin, in Büschfeld und Losheim zwei Werke parallel laufen zu lassen. Die Gemeinde Losheim befürchtet durch die Schließung einen hohen wirtschaftlichen Verlust. Das Elatec-Werk ist dort bisher der drittgrößte Arbeitgeber.
    Quelle : rtl lu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s